Der Weg in den Fußballhimmel führt über Hölle

B-Jugend 6:3 im Spitzenspiel gegen Klein-Winternheim

In der Kreisliga Mitte nimmt das Rennen um den Aufstiegsplatz Konturen an. Gleich vier bis fünf Clubs nehmen Kurs auf die Landesliga Rheinhessen, nur der Erste darf hoch. Die Spielgemeinschaft aus Gau-Bischofsheim, Harxheim und Mommenheim hatte den SV Klein-Winternheim zu Gast, der als einziges Team noch ohne Punktverlust war.

Für den aus der C-Jugend ausgeliehenen Ersatztorwart Marian Butscher - Stammtorhüter Max Gersdorf hat sich verletzt - wurde das Spiel zu einem teuflischen Wechselbad. Die SG startete offensiv, kam über die Flügel und dort zu Chancen und zum 1:0 durch Yannick Fröder. Das 1:1 durch Freistoß aber schlug so hoch über Butscher knapp unter der Latte ein, dass der Ball für den Spieler unerreichbar war. In der Folge versuchten es die Gäste mit hohen Bällen, wo es nur ging, und machten für Marian das Spiel zur Hölle. Der SV drückte, die SG hielt dagegen und Bastian Rösch setzte sich mit dem Kopf zum 2:1 durch. Wieder Distanzschüsse der Gäste, wieder Entlastungsangriffe der SG. Sie brachten einen Strafstoß, mit dem Marc Waldner im ersten Versuch am gegnerischen Torhüter scheiterte, aber den Nachschuss verwerten konnte (3:1). Klein-Winternheim zeigte sich unbeeindruckt, brachte eine Flanke ins Zentrum, die unbedrängt als Bogenlampe eingenickt wurde (3:2). Und kurz vor der Pause wieder der gelungene Versuch, den Ball hoch zu bringen, erneut fehlten Butscher ein paar diabolische Zentimeter. 3:3 bereits zur Pause, viel Aufmunterung für den Frustrierten, der kaum Gelegenheit gehabt hatte, sein Können unter Beweis zu stellen. In den zweiten vierzig Minuten machte die Elf von Trainer Max Schirp und Betreuer Johannes Meinke die Räume im Mittelfeld enger und verhinderte Distanzschüsse. Auf der Gegenseite zeigte sich auch der Gast verwundbar, als Sebastian Hauf einen Abstimmungsfehler der SV zum 4:3 nutzte. In der Folge mussten die Gäste ihre Chancen ausspielen und kamen dabei zu gefährlichen, aber flachen Bällen, bei den Marian dann mehrfach glänzend parierte und seiner Mannschaft großen Rückhalt gab. Das Team ließ sich auch nicht von der schweren Verletzung seines Innenverteidigers Kai Berges schocken, der einem Foul von hinten mit gebrochenem Schlüsselbein vom Platz musste. Im Spiel nach vorn setzte sich der größere Siegeswillen der SG durch. Niklas Dechent gewann ein Laufduell über die linke Seite, Clemens Schmid schob zum 5:3 ein. Dechent selbst setzte dann den Schlußpunkt mit einem 20-Meter-Strahl, der unhaltbar im Winkel einschlug.

Die Meisterschaft hat Tempo aufgenommen, gemeinsam mit Weisenau, Bodenheim, Klein-Winternheim und Laubenheim ist die Mannschaft vorn mit dabei.