Über Sturmlauf und Kampf ins Finale

SG Harxheim/Gau-Bischofsheim erreicht Pokalfinale nach turbulentem 3:2 bei FIAM Italia

Erschöpfung auf beiden Seiten. Italia in Weiß-Blau von Krämpfen geplagt, die SG in Blau-Weiß kurz vor Schluss mit zunehmender Fehlpassquote. Noch drei Minuten, wieder ein Konter über die linke Seite, Johannes Will hat Platz gegen die aufgerückten Gastgeber, zieht relativ früh vom Strafraumeck ab. Der Ball klatscht an den Pfosten, gleichzeitig ist der Keeper da und irgendwie prallt das Runde nicht ins Feld, sondern ins Tor. 3:2, Abpfiff, Freudentaumel. Zuvor hatte Dennis Weimer bereits die Latte getroffen, Max Schirp ebenfalls über links das Außennetz, aber der Reihe nach.

Vor diesen Kontern stand ein vor allem in der ersten Halbzeit richtig gutes Spiel der SG. Angriff über Angriff rollte auf das Fiam-Tor zu. Ein wahrer Sturmlauf auf der Bretzenheimer Bezirkssportanlage. Fünf Hochkaräter und mehrere gute Chancen, es hätte längst 2:0 oder höher für die Gäste stehen müssen. „Das kostet Kraft“ und „irgendwann rächt sich das“ waren sich die Zaungäste einig. Wobei das fast alles Italia-Fans waren. „Schade, wir hatten gedacht, im Halbfinale bringt Ihr Zuschauer mit“, zeigten sich die Tifosi enttäuscht. Immerhin, mehrere Jugendspieler waren zur Unterstützung angereist. Erwachsene aus Harxheim/Gau-Bischofsheim kamen ganze Sechs. Liegt an der Champions-League, könnte man meinen. Bis man erfährt, dass beim anderen Halbfinale 120 Dexheimer mitgereist waren.

Nach einer halben Stunde endlich das 1:0, Max steckt auf JoJo durch und PENG. Alles entspannte sich und schon konnte ein FIAM-Stürmer flanken und ein anderer kleiner FIAM_Stürmer ein Kopfballtor - BOING - machen. Immerhin wurde die Linie beibehalten, die Belohnung kam in Form eines tückischen Freistoßes von Jens Friedrich, an dem Abwehr, Stürmer und Keeper vorbeinickten und –griffen, bis er SIRR, SIRR, DOTZ, HOPPLA im Netz zappelte. Nachlassende Kraft oder Aufbäumen der Gastgeber – in der letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit hatten diese die Oberhand und erspielten sich ihre ersten Chancen. Nach der Pause sank das gute Niveau, es blieb immer noch ein ordentliches Kampfspiel. Es brauchte eine verunglückte Abwehraktion, einen Abpraller und einen Drehschuss, damit FIAM ausgleichen konnte – ZACK, ROLL, 2:2. Bloß keine Verlängerung, stöhnten beide Seiten, direkt im Anschluss wartete die CL. Die Gastgeber schwächten sich postwendend selbst, eine völlig überflüssige Tätlichkeit ließ dem Schiri keine Wahl. Trotzdem wogte das Spiel hin und her, FIAM drückte und Harxheim konterte. Bis JoJo - aber das hatten wir ja schon. KRACH, PRALL, KULLER.

Gratulation an die Trainer und das Team: POKALFINALE am Mittwoch 28. Mai 19.00 Uhr gegen Fontana FINTHEN II. Ort wird vom Verband noch festgelegt.